erasmus+

Nutze deine Chance - Mache das Ausland zur Heimat

Kategorie: Erfahrungsberichte (Seite 1 von 2)

Dublin 2018/2019

As I made the conscious decision to stay in Ireland for work experience long-term, i.e. six months, there is a plethora of different experiences, aspects, and more to cover in order to provide a detailed overview of what my stay has been like. However, this report should come with the preface that my level of proficiency has always been rather advanced, hence why this should be taken with a grain of salt.

First and foremost, I greatly appreciated the teachers at NCG. Miriam and George, both of whom are an absolute joy, are great, attentive mentors able to cater to the individual needs of every student. At least, this was very much the case during the short two weeks I was a part of the class environment. Quite honestly, I would have loved to have been part of their lessons for longer than just fourteen days, but alas… Again, though, as I was placed in the most advanced class available as of right now (C1), the nature of the type of lessons I experienced is vastly different from the way a B1 class is structured. For one, we didn’t focus too heavily on grammar (as the vast majority of the students were already confident in their use of English, and only occasionally had to be corrected) and therefore spent a great deal more talking and, consequently, using English than anything else.  Various subjects were discussed covering everything from foreign government structures to – my favorite – creative writing. Likewise, the attention and care given by my work experience supervisors at school (Ester and Gabriela) left no room for improvement. In short, they were simply marvelous. Always at my disposal should I need their help, and ever professional in their dealings with students. Even students of a more reticent and nervous disposition will have no issue bringing up even potentially uncomfortable subjects (e.g. problems at work). 

Regarding my actual work experience, not everything worked out seamlessly, though I did not expect it to. There are always temporary setbacks in life, as that’s just the way the cookie crumbles. So long as the student in question is accommodating and can easily adjust to unexpected situations, issues will be resolved promptly. As for my own troubles, I have to emphasize, first of all, that the challenges I’ve encountered weren’t so much obstacles as my initial host company simply wasn’t the right fit for me. However, this introduced me to handling uncomfortable situations semi-professionally, as I addressed my concerns with moderate support from Ester as well as Gabriela, and went on to be placed with a small Irish business where everything was just right. For want of a better word, that is. Where the translation office had a tense work atmosphere about it with oftentimes precise expectations and exacting requirements (I don’t know how to put this objectively, as meticulous sort of has a negative connotation. Please reword as you see fit, thanks!) which could frequently be daunting for a newcomer such as myself. I also felt as if my supervisor did not take the time to explain what exactly was expected of me during my internship, thereby leading to misunderstandings that could have been avoided had there been more supervision. This, though, is simply my subjective opinion and should in no way be misconstrued as my devaluing my first work placement. While working for them, I was able to improve on an abundance of pre-existing skills (precision, proofreading, my usage of Spanish, etc.) and received a good reference letter on top of everything – for which I am extremely grateful. I would just like to add, however, that there should be more in-depth questions asked during the skype interview so as to prevent potential misplacements from the get go. Some students are able to thrive and prosper in a high-demanding placement such as the translation office whereas others – newcomers such as myself – may feel overwhelmed despite high English proficiency. 

This sets the scene perfectly to mention my second work placement, which was with Brendan at Office Supplies Ireland. Although it did take me a while to get settled, I never felt neglected or not taken seriously at any point during my placement, as the lads will see to it to give every student the feeling as if they’re truly part of the crew. Moreover, Brendan is a great supervisor who tries his best to support every student in whatever way he can, even if there may be hectic days during which a detailed recap may not be feasible. What’s more, they have a clearly defined intern program which will be explained to every intern at the beginning of their work experience. Additionally, there is also a welcome e-mail to brief the student on what type of tasks they’ll be taking care of, which in turn helped me to feel decidedly less stressed going in as I knew, roughly, what to expect.  

There are far too many tasks for me to go into detail at this conjuncture, though I primarily took care of tending to the social media side of the company. Twitter, their blog, linkedin, Facebook. This really helped me to understand the emphasis on how crucial and essential social media has become to draw in the attention of potential customers. Likewise, I was given a broad range of different tasks ranging from creative to writing to typical administration obligations (typist work, lists, excel sheets, etc) and, lastly, to Graphic Design 101 utilizing free graphic design websites such as canva. 

Last but not least: my host family. Oh, my heart. Of course, I was greeted by a family with three children, two cats and a dog (although, ironically enough, I explicitly stated I did not and could not stay with a host family who has a dog since I have a dog phobia), which took some adjusting. In all honesty, however, Sue’s family made my stay especially sweet. There were no major issues and if there were, they could be resolved internally with no fuss whatsoever. Having been to England before, I knew there were certain things which are simply of lower standards than what we’re used to in Germany (keyword being sanitary facilities) but all in all, there is nothing to complain. The food was always varied, included vegetables and different meats, and Sue took great care in not serving me spicy foods ( as I cannot. I just cannot.), which just goes to show how wonderful she is. Basically: I love them. It was fantastic to stay with them over the holidays ( as I’m a poor as a church mouse), and I did not feel like the odd one out. 

Things I did not like 

  • The public transportation system cannot be trusted. It is not at all comparable to what we’re used to in Germany, and it is devilishly expensive. Be prepared. 
  • Do not eat out for lunch. I repeat: do not eat out for lunch. It will empty your bank account like it’s nobody’s business. 
  • Manage your expectations a bit. I did not have that much of an issue with how different the sanitary facilities can be compared to Germany, but you will just have to adjust. 
  • Pro tip: buy your beauty and hygiene products here. It is less expensive that way. 
  • Do not expect a king size bed. You are a student and a guest in somebody else’s house. Do not abuse your host family’s hospitality. 
  • Commuting time. It takes forever, but such is life. 

Nadine 2019

Foto: Hartmann

England – Totnes, South Devon

Die große Entscheidung 

Ein halbes Jahr in einem anderen Land zu leben hört sich doch schon ziemlich aufregend an, oder nicht? 
Das habe ich mir nämlich auch gedacht, nach dem ich meine Ausbildung abgeschlossen hatte und noch nicht so wirklich wusste, was ich nun als Nächstes machen werde. Anfangs, als noch alles in den Sternen stand war ich davon überzeugt nach Irland zu gehen, um dort die 6 Monate zu verbringen, doch nach weiterem Hin und Her habe ich mich schließlich doch für mein ‚all time favourite‘ England entschieden. Um genauer zu sein, Totnes in South Devon. Und eins kann ich euch versprechen: ich habe es keine Sekunde bereut.

Dartmouth

Totnes und Umgebung

Totnes an sich ist ein sehr lebhafter, bunter und exzentrischer Ort mit ungefähr 12.000 Einwohnern. Ich habe mich durch die alternative Stimmung sofort wohl gefühlt und auch die Leute hier sind super freundlich und aufgeschlossen! Aber auch um Totnes herum gibt es viel zu sehen. Nicht nur, dass das Meer um die Ecke ist, sondern auch Städte wie Plymouth und Exeter geben viel von sich her.

Gastfamilie

Ich könnte nicht glücklicher mit meiner Gastfamilie sein! Von Anfang an habe ich mich hier sehr wohl gefühlt. Jeden Abend essen wir zusammen und erzählen über unseren Tag, reden über das Wetter (was sehr typisch für Briten ist) oder auch über andere Sachen. 

Sprachschule

Die ersten drei Wochen auf der Sprachschule zogen sich, meiner Meinung nach, wie Kaugummi. Auch wenn der Unterricht sehr locker war, dachte man dass die 6 Monate wohl nie umgehen werden. Die Lehrer waren alle sehr lieb und man konnte durch den Unterricht viele neue Leute aus verschiedenen Kulturen kennenlernen. Und wenn man mal ein Problem oder Fragen haben sollte hatten wir auch eine Ansprechpartnerin direkt in der Sprachschule. 

Sprachschule

Praktikumsplatz – das Arbeiten auf der Farm

Mein Praktikum machte ich auf der Totnes Rare Breeds Farm. Von Anfang an war mir klar, dass ich was mit Tieren machen möchte, auch wenn ich an sich nicht viel Erfahrungen habe (was gar kein Problem darstellte!). 
Die Farm trägt nicht ohne Grund ihren Namen („Rare Breeds“) denn tatsächlich findet man hier seltene Tierarten, wo man zuerst gar nicht denken würde das es „rare Rassen“ sind.
Unter anderem gibt es Alpakas, Chinchillas, Schweine, Miniatur Esel, verschiedene Ziegen/Schafe, mehrere Eulenarten sowie eine Vielzahl and Hühnern und Enten.

Ich fühlte mich sofort von meinen Kollegen aufgenommen und habe es gleich genossen in der Natur mit den Tieren zu arbeiten.
Die Farm hatte bis Oktober 2018 noch offen, bis sie über den Winter geschlossen hatte. So habe ich auch Erfahrung mit den Besuchern gesammelt indem ich ihnen über die Tiere erzählte sowie aufklärte. 
Die Hauptaufgaben waren vor allem das Reinigen der Ställe, Wasser zu wechseln, Heunetze aufzufüllen und, und, und… 
Nach dem wir geschlossen hatten, gab es vor allem sehr viel Handwerkliches zu tun. Ich habe Zäune gebaut, gestrichen und auch das Gras an den Wegrändern abgehackt. 

Ich konnte auch tierärztliche Erfahrung sammeln, wenn öfters mal der Tierarzt vorbeikam und ich zusehen konnte, wie sie Impfungen gab und die Tiere durchcheckte. Nun muss man auch bedenken, dass das Arbeiten draußen in den kälteren Monaten nicht so ein großer Spaß ist! Hier gibt es leider kein gewärmtes Büro, sondern man muss mehrere Schichten an Klamotten anziehen. Aber auch da konnte ich ein Auge zudrücken, denn einfach das Arbeiten mit den Tieren allein macht mir so sehr Spaß, dass ich auch mal etwas frieren kann. 

Fazit

Nach 6 Monaten Erfahrung kann ich auf jeden Fall jedem, der über ein Auslandpraktikum nachdenkt, empfehlen es zu machen! Vor allem hier in Totnes.
Für mich könnte es jetzt noch etwas länger gehen, denn ich werde das Arbeiten auf der Farm sowie meine Kollegen und Freunde sehr vermissen. Generell das Leben hier in England ist für mich schon so zum Alltag geworden, dass ich gar nicht mehr nach Deutschland zurück möchte! Doch auch die beste Zeit muss leider irgendwann umgehen. 
Ich bin sehr froh, dass ich diese Entscheidung getroffen habe und kann es einfach jedem nur ans Herz legen, es genauso zu machen! 

Angelina 2019


Nach fünf Monaten England …

… neigt sich mein Auslands(halb)jahr hier so langsam dem Ende zu. 

Anfangs war ich ziemlich hin- und hergerissen. Erst musste ich mich entscheiden ob ich das überhaupt machen will (macht es!), dann wohin ich will und dann noch wie lange. Am Ende habe ich mich für 6 Monate in Totnes entschieden. Im Nachhinein kann ich sagen, dass es die richtige Entscheidung war. 

Während dem dreiwöchigen Sprachkurs vergeht die Zeit relativ langsam und man denkt, dass das halbe Jahr nie zu Ende geht. Aber sobald man im Praktikum angekommen ist und man eine Routine hat, verfliegt die Zeit. Also nutzt sie und lernt die Gegend kennen! 

Totnes an sich ist zwar eine relativ kleine Stadt (~12.000 Einwohner), hat aber etwas besonderes an sich. Es wird als „Hippie Town“ bezeichnet und ist auch sehr alternativ angehaucht. Die Leute sind umweltbewusst, hilfsbereit und aufgeschlossen. Es ist also eigentlich nicht schwer Leute kennenzulernen. Setzt euch einfach in einen Pub, redet laut genug deutsch und jemand wird sich mit euch unterhalten wollen. Ich habe hier, neben Engländern, Leute aus Saudi-Arabien, Italien, Canada, Thailand, Spanien, den USA und auch aus Deutschland kennengelernt. 

Auch außerhalb gibt es viel zu sehen. Die Großstädte Exeter und Plymouth bieten viel zu sehen, der Dartmoor National Park und das Meer sind um die Ecke und auch nach London oder Bristol kommt ihr ziemlich leicht. Ihr habt auch das ganze halbe Jahr über die Möglichkeit Ausflüge mit der Sprachschule zu machen. Wir haben zum Beispiel Trips ins Moor, zum Wein-Tasting oder zum Surfen gemacht. 

Mein Praktikum habe ich bei einem Online Buch & Wildlife Equipment Shop gemacht. Ich wurde von Anfang an überall mit einbezogen, habe eigentlich wie ein normaler Mitarbeiter gearbeitet und wurde auch so behandelt. Es gab insgesamt nicht viele Tage an denen ich nur vor dem PC gesessen habe, was ich persönlich ziemlich gut fand. Die Atmosphäre auf der Arbeit war immer entspannt und locker – wir waren auch nach der Arbeit mal im Pub oder hatten Kettlebell-Sessions. 

Abschließend kann ich nur jedem der überlegt empfehlen es einfach zu machen. Denkt nicht zu viel drüber nach und zieht es durch. Ich finde man lernt in der Zeit hier viel dazu, nicht nur sprachlich, sondern vor allem über sich selbst. 

Nico 2019

England 2018/2019

War England die richtige Wahl?

Definitiv! Hauptgrund, weshalb ich mich für England entschieden habe, war natürlich um meine Englischkenntnisse zu verbessern. Was ich jedoch nicht gedacht hätte ist, dass mich das Land an sich so fasziniert. In meiner Freizeit habe ich sehr viel mit anderen Studenten unternommen und viel gesehen. Hier eine kleine Aufzählung der Orte:

Plymouth, Torquay, Paignton, Brixham, Dartmouth, Salcombe, Bristol, London, Cardiff, Bath, Looe, St. Ives, Exeter und Brighton. Es gibt so viel zu sehen – es wird einem also nie langweilig!

Ich bin total fasziniert und hätte nie gedacht, dass es in England so schön ist. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Engländer alle sehr nett, hilfsbereit und zuvorkommend sind. 

Die Sprachschule und der Praktikumsplatz

Die Sprachschule (English in Totnes) liegt direkt in der Mitte von Totnes, in der High Street. Sie ist also, egal wo man wohnt, sehr gut zu erreichen. In den ersten 3 Wochen waren wir jeden Tag in der Sprachschule und hatten Englischunterricht und uns wurden unsere Praktikumsplätze zugewiesen. In der Sprachschule selbst hat man natürlich auch eine direkte Ansprechpartnerin, sollte man irgendwelche Probleme haben. Seit der 4. Woche absolvieren wir nun alle unsere Praktika. Ich arbeite in einem Shop direkt in der High Street. Ab und an arbeite ich im Verkauf, stehe also im direkten Kontakt mit den Kunden. Der tägliche Kontakt hilft mir sehr, mein Englisch zu verbessern. Die restliche Zeit arbeite ich im Büro mit meinem Chef zusammen. Ich lerne immer wieder neue Sachen kennen, viele Abläufe kommen mir aber auch aus meinem alten Unternehmen, in dem ich meine Ausbildung absolviert habe, bekannt vor. Es ist trotzdem sehr interessant diese dann zu vergleichen und die Unterschiede festzustellen. Seit Tag 1 sind meine Kollegen super freundlich, hilfsbereit und ich fühle mich sehr wohl. 

Die Gastfamilie

Meine Gastfamilie hat schon Erfahrung mit Studenten, da sie schon seit über 10 Jahren welche aufnehmen. Mit meiner Gastfamilie verstehe ich mich sehr gut. Wir essen jeden Abend zusammen und es wird viel erzählt. Sollte ich mal ein Problem haben sind sie immer für mich da und ich fühle mich sehr wohl. Sogar Weihnachten habe ich mit meiner Gastfamilie verbracht und es war sehr interessant zu sehen, wie in England Weihnachten gefeiert wird. 

Fazit

Alles in allem kann ich sagen, dass es auf jeden Fall die richtige Entscheidung war nach England zu gehen und an dem Programm teilzunehmen. Es ist eine große Herausforderung, für ein halbes Jahr in einem fremden Land zu leben und man weiß am Anfang nicht was auf einen zukommt. Ich kann es trotzdem nur jedem empfehlen, um seine Sprachkenntnisse zu verbessern, neue Menschen und eine neue Kultur kennenzulernen und um sich selbst persönlich weiterzuentwickeln.

Dorothee 2019

Die ersten Wochen in Dublin

page1image6669536

Dun Laoghaire

Von Anfang an wurde ich sehr freundlich und zuvorkommend aufgenommen. Ob in der Gastfamilie, in der Sprachschule oder im Betrieb, überall fühlte ich mich bisher sehr wohl und hatte keine Angst Fehler zu machen. Wenn ich mich verspreche oder unbewusst inkorrekte Wörter benutze, werde ich darauf hingewiesen und versuche diesen Fehler nicht zu wiederholen und es beim nächsten Mal besser zu machen.

In meinem Praktikum, das ich in der Everest Language School im Zentrum von Dublin absolviere, erhalte ich abwechslungsreiche Aufgaben. Nach einem Gespräch zu Beginn des Praktikums hinsichtlich meiner Zukunftspläne, bekam ich Aufgaben, die mir später im Studium helfen könnten. Diese beinhalten unter anderem die wöchentliche Betreuung des Schulblogs, für den ich die nötigen Programmierkenntnisse erlernte. Auch habe ich Spaß daran Ideen zu sammeln und zu recherchieren, um einen ansprechenden Text für den Blog zu schreiben. Der Kontakt mit den Schülern der Sprachschule hilft mir selbstbewusst englisch zu sprechen. Stressige Tage werden von ruhigen Tagen ausgeglichen und ich bekomme oft genug die Möglichkeit, mich bei einer Aufgabe zu bewegen, sodass ich nicht den ganzen Tag vor dem Computer sitze. Zu den „beweglichen“ Aufgaben gehören zum Beispiel das Durchführen von wöchentlichen Inventuren und Einkaufsgänge.

Außerhalb meiner Arbeitszeiten versuche ich so viel wie möglich von Irland zu sehen und zu erleben. So haben wir bereits Ausflüge zu den den Cliffs of Moher, in die Wicklow Mountains und nach Cork gemacht.

Ich versuche auch neue Menschen kennen zu lernen, was nicht immer einfach ist. Aber zum Glück trifft man in den irischen Pubs viele Menschen verschiedener Nationalitäten. Und da ich kein Italienisch, Spanisch oder Portugiesisch kann unterhalten wir uns auf Englisch.

Wicklow Mountains

page2image6644256

@Irland 2016

Toulouse – la ville rose

Nun sind wir schon drei Monate hier, das heißt, die Hälfte unseres Aufenthaltes ist schon vorbei. Anfangs hätte ich nie gedacht, dass ich mich so sehr in eine Stadt verlieben könnte. Doch Toulouse ist nicht eine Stadt wie jede andere. Es ist eine sehr dynamische und junge Stadt, es gibt sehr viele Studenten – natürlich auch aus anderen Ländern – und man kann, auch mit wenig Budget, sehr viel erleben. Jeden, den ich bis jetzt hier kennengelernt habe, möchte Toulouse gar nicht mehr verlassen, weil man hier eine wirklich schöne Zeit verbringen kann!

WARUM ICH MICH FÜR FRANKREICH ENTSCHIEDEN HABE

Natürlich ist es anfangs schwer, seine Familie für sechs Monate zu verlassen, doch glaubt mir, es lohnt sich wirklich und man kann sehr viele Erfahrungen sammeln! Außerdem vergeht die Zeit wirklich sehr schnell, sodass Heimweh gar nicht richtig aufkommen kann. Auch wird man sehr viel selbstständiger, denn man muss hier natürlich für sich selbst sorgen – kochen, einkaufen, etc. Jedoch ist hier jeder sehr sehr nett und hilfsbereit!Da ich schon immer sehr an Frankreich interessiert bin, war es für mich leicht, mich für dieses Land zu entscheiden. Es ist ein sehr schönes Land, man kann viel entdecken und auch die Leute sind sehr freundlich und aufgeschlossen! 

DIE GASTFAMILIE

Mich hätte es hier besser nicht treffen können. Ich wohne bei einer alleinstehenden älteren Dame, die schon sehr viele Studenten aus ganz verschiedenen Ländern aufgenommen hat. Sie hat immer ein offenes Ohr für mich und wir machen sogar ab und zu etwas zusammen, schauen einen Film und sie lädt mich sogar zum Essen ein, wenn sie für ihre Freunde kocht. Sie ist schon wie ein Familienmitglied für mich und ich weiß jetzt schon, dass es schwer werden wird, sich nach meinem Aufenthalt von ihr und allen anderen zu verabschieden.

SPRACHSCHULE UND ARBEITSERFAHRUNGEN

Die Sprachschule ist eine sehr schöne und zentrumsnahe Schule mit tollen Lehrern! Ich habe in diesen drei Wochen – die wirklich schnell vergingen – sehr viel gelernt und man hatte eine gute Möglichkeit, erste Bekanntschaften in Toulouse zu machen, da die Schule auch Ausflüge organisiert!

Mein erstes Praktikum habe ich in der privaten Bildungseinrichtung CESI gemacht. Dies ist eine Schule speziell für Ingenieure, in der viele verschiedene Diplome und Zertifikate erworben werden können. Man kann hier als Vollzeitstudent sein, aber auch eine berufsbegleitende Ausbildung absolvieren.

  • Vorteile:
    • Erste Berufserfahrungen sammeln
    • Französischkenntnisse verbessern
    • Unternehmensinterne Programme kennenlernen
    • Relativ selbstständiges Arbeiten
    • Auch kompliziertere Aufgaben wurden mir anvertraut

FREIZEITGESTALTUNG

In Toulouse wird wirklich jeder Altersgruppe etwas geboten. Und es muss auch gar nicht immer teuer sein, um etwas Schönes und Gutes zu erleben. Ich nutze mit meinen Freunden wirklich jede Minute meiner Freizeit, um etwas zu unternehmen. So mache ich mit Nagihan, dem Mädchen, welches mit mir hier in Frankreich ist, zum Beispiel sehr viel. Mal unternehmen wir etwas mit einer Gruppe, oft aber auch nur zu zweit und wir konnten schon viele schöne Seiten von Toulouse kennenlernen!

Ein besonders beliebter Platz zum Freunde treffen ist „La Daurade“, gelegen an der Garonne. Hier kann man wirklich sehr schöne Momente verbringen! 

FAZIT

Ich bereue es keine Minute, mich für diesen Aufenthalt entschieden zu haben und kann es wirklich jedem empfehlen, der etwas Neues erleben, sich selbst weiterentwickeln möchte und offen und interessiert an anderen Kulturen ist!

Natalie Geiter 2018

„San Sebastian die beste Zeit meines Lebens“

Ich bin jetzt seit 2 1/2 Monaten in San Sebastian, und mir graut es jetzt schon vor dem Tag, an dem ich hier abreisen werde.
Mich bei Erasmus+ zu bewerben, war eine spontane Entscheidung, und es war die beste Entscheidung die ich bis jetzt getroffen habe. Während dieser Zeit lernt man nicht nur die Sprache, sondern auch sich selbst komplett von einer neuen Seite kennen.
San Sebastian gehört zu einer der schönsten Städte die ich kenne. Diese Stadt bietet alles: 3 wunderschöne Strände, zwei Berge,eine tolle Innenstadt und eine wunderschöne Kultur. Man entdeckt gefühlt jeden Tag etwas neues und wird immer wieder aufs neue fasziniert.
Die Menschen hier sind alle hilfsbereit, freundlich und aufgeschlossen.
Mit der Sprache habe ich hier (fast ) keine Probleme mehr, ich selbst war nicht die beste im Spanisch Unterricht. Während dieser Zeit habe ich mein Sprachniveau verbessert und komme hier wirklich gut weiter. Die Lehrer in der Sprachschule sind alle super nett und der Unterricht macht einfach nur Spaß. Ebenfalls bietet die Sprachschule auch tolle Ausflüge an, und man lernt in der Sprachschule selbst noch Leute aus der ganzen Welt kennen und es entstehen sogar richtige Freundschaften.
Mein Praktikum absolviere ich in einem Hostel. Meine Arbeit macht mir richtig Spaß und ich lerne jeden Tag neue Leute aus der ganzen Welt kennen. Mit meinen Kollegen verstehe ich mich sehr gut, und bei uns herrscht immer gute Laune. Über meine Unterkunft kann ich mich ebenfalls überhaupt nicht beklagen. Meine Gastmutter ist eine sehr nette und liebe Dame, mit der man sich gut unterhalten kann. Ich lebe in einem Mehrfamilienhaus direkt am Playa Zurriola und komme von hier aus überall super hin, da die Busse hier fast überall hinfahren.
Abschließend kann ich sagen, dass ich hier in San Sebastian die beste Zeit meines Lebens habe und ich jedem nur raten kann, sich zu bewerben und sich auf dieses tolle Abenteuer einzulassen.

Sina Friedrich

San Sebastian 17/18 – Die Hälfte der Zeit ist schon vorbei

Unglaublich – die Hälfte der Zeit, die wir hier im schönen Baskenland verbringen dürfen, ist einfach schon vorbei. Am Anfang klang ein halbes Jahr noch so weit weg und jetzt rast die Zeit nur so.
Ich weiß noch genau, als wir 12 Erasmusstipendiaten, mit unseren gepackten Koffern am Flughafen in Frankfurt standen und darauf warteten uns endlich in unser Auslandsabenteuer zu stürzen. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge verabschiedeten wir uns von unseren Familien und Freunden. Von Bilbao aus ging es dann mit dem Bus weiter nach San Sebastián. Die Stadt sah in der Abenddämmerung wirklich toll aus. Aufregend war auch das erste Kennenlernen mit der Gastfamilie. Ich wohne bei einer sehr netten älteren Dame mit Katze und habe sogar einen kleinen eigenen Balkon mit Blick auf den Park.
Die ersten 3 Wochen Sprachkurs vergingen wie im Flug und an Heimweh war überhaupt nicht zu denken. Der Unterricht hat durch die netten Lehrer und die angenehme Atmosphäre richtig Spaß gemacht. Schnell knüpfte man Kontakte zu Sprachschülern aus aller Welt. Die Sprachschule bietet jede Woche tolle Ausflüge an, bei denen man mehr über die Kultur erfahren und die schönsten Ecken in San Sebastian kennen lernen kann. Besonders gut gefällt mir auch, dass alles hier zu Fuß erreichbar ist und sollte man einen Trip in die Nachbarstädte oder ins nahegelegene Frankreich planen, gibt es viele preisgünstige Busverbindungen.
Mein Praktikum absolviere ich in der Sprachschule TANDEM etwa 15 Minuten zu Fuß von meiner Unterkunft. Besonders der Kontakt zu den Sprachschülern aber auch die angenehme Atmosphäre und die abwechslungsreichen Aufgaben bereiten mir sehr viel Spaß.
Ich freue mich auf eine weitere spannende Zeit und kann nur sagen, ich bin froh, diese Chance wahrgenommen zu haben. San Sebastián ist auf jeden Fall eine Reise wert. Mit Sicherheit werde ich diese tolle Erfahrung so schnell nicht vergessen.

Hanna V. November 2017

Frankreich 2017

Frankreich

Warum habe ich mich für ein Auslandspraktikum in Frankreich beworben?

Ich habe eine Ausbildung zur Fremdsprachensekretärin gemacht und nebenbei Fachabitur. Nach dem ich meine Ausbildung abgeschlossen habe und die schriftlichen Prüfungen im Abi bestanden hatte, ergab sich die Möglichkeit ein Auslandspraktikum in Spanien, England, Irland oder Frankreich zu machen. Zeitgleich habe ich dieses Praktikum auch gebraucht um mein Fachabitur Abschluss zu habe, da dies eine Voraussetzung dafür war. Ich habe mich für Frankreich entschieden. Der Grund dafür war, weil ich eine super tolle inspirierende und motivierende Französischlehrerin hatte. Und natürlich, weil ich Interesse an dem Lernen der Französischen Sprache habe. Da ich zwei Fremdsprachen in der Ausbildung hatte, Französisch und Englisch, hatte ich bereits schon Französisch Vorkenntnisse.

Wo bin ich in Frankreich?

Ich lebe in Frankreich in dem wunderschönen Toulouse, 31000. Das ist eine lebendige und junge Stadt im Südwesten Frankreichs, die sehr vieles zu bieten, was man sich alles so vorstellen kann. Hier lebe ich mit einer Frau, meiner Gastmutter, die mir bei allem wirklich sehr behilflich ist, wenn ich etwas nicht verstanden habe und weiterkomme. Zu Fuß wohne ich ungefähr 20 Minuten von der Stadt entfernt, aber mit dem Bus sind es nicht mal 10 Minuten bis zur Stadtmitte. Es ist auch ein mega großer Jackpot hier in Toulouse zu sein, da man einfach mal 4 Stunden (mit dem Bus) von Barcelona und San Sébastian entfernt ist!!! Und es gibt hier super Angebote, die sich Schüler leisten können, um einfach mal einen Wochenendtrip gemeinsam machen zu können oder mit den neuen Freunden aus der Sprachschule!

Garonne

Meine Arbeitserfahrungen

Mein erstes Praktikum habe ich in einem Reisebüro absolviert. Das Reisebüro hat vier Mitarbeiter. Ich habe dort mit meinen Kollegen eine sehr schöne Zeit verbracht. Sie waren alle sehr geduldig mit mir und haben mir Dinge mehrmals erklärt, wenn ich es nicht richtig verstanden habe. Sie waren immer hilfsbereit und das sogar, wenn ich privat bei manchen Dingen nicht weiterkam. Die Pausen waren immer meine Highlights des Tages gewesen. Zusammen haben wir uns Essen geteilt, uns Geschichten erzählt und unglaublich Spaß miteinander gehabt. Kommen wir zu meinen Tätigkeiten im Büro. Zu meinen Aufgaben gehörte es Reisepläne zu erstellen, nach Hotels zu suchen und sie detailliert zu repräsentieren; die Lage des Hotels, Angebote, Preise etc.

Vorteile
– Ich habe einen Einblick in diesen Arbeitsbereich bekommen
– Viele Hotels und Städte kennengelernt
– Reiseplanungen bzw. Pläne strukturierter planen können
– Französischkenntnisse verbessert
– Eigenes Büro
– Willkommensgefühl

Nachteile
– Anfangs Schwierigkeiten gehabt, da ich nicht genau wusste, wonach ich suchen muss und wie ich es repräsentieren soll
-Häufig wiederholende Aufgaben
-Es gab sehr viel Streik d.h. man kam regelmäßig spät zur Arbeit


Mit Arbeitskollegen aus dem Reisebüro

Weitere Arbeitserfahrungen

Mein zweites Praktikum habe ich im Sekretariat einer Schule Namens Cesi absolviert. Cesi bietet mehrere Ausbildungen an; Beispielsweise ein Informatik- und Ingenieurstudium. Es arbeiten insgesamt zwischen 40-45 Personen in der Sekretariats Abteilung. Hier in dieser Schule habe ich eine wunderschöne Zeit verbracht, gemeinsam mit den anderen Arbeitnehmern. Ich hatte die Chance mit fast allen Sekretärinnen und Ausbildern zu arbeiten. Es war eine sehr schöne Erfahrung mehrere Einblicke in verschiedene Abteilungen gewinnen zu können. Zudem habe ich sehr tolle Beziehungen aufgebaut, dass sich sogar die Möglichkeit ergab meinen Geburtstag mit ihnen zu feiern. Ich wurde auch außerhalb des Arbeitens zu einer Verabschiedungsfeier von einem ehemaligen Mitarbeiter aus der Schule eingeladen. Zu meinen Aufgaben gehörte es, dass ich die Stundenpläne für die kommenden Jahre vorbereitet habe, Ordner nach dem Alphabet zu sortieren, die Aufsichtsperson zu sein während in einer Klasse eine Klausur geschrieben worden ist, Werbung für die Schule vorbereiten – in dem man Mappen mit Informationsblättern vorbereitet hat, Noteneintragung am Computer und vieles mehr was man sich in einer Schule vorstellen kann.

Vorteile
– Flexible Arbeit
– Neue Sachen kennengelernt
– Verstanden wie es im Sekretariat einer Schule abläuft
– Sehr viele neue Leute kennengelernt
– Alles immer genau erklärt bekommen
– wenn man es nicht verstanden hat wurde einem gerne nochmal erklärt wie es funktioniert/ geht
– Neue Programme verwendet
– Französischkenntnisse verbessert
– Willkommensgefühl

Nachteile
– Kein eigenes Büro


Mit Arbeitskollegen aus der Schule

Wie gestalte ich in Toulouse meiner Freizeit?

Wie ich schon erwähnt habe ist Toulouse eine wunderschöne, lebendige und Junge Stadt. Also ein super attraktives Angebot für die Französischlerner aus dem Ausland. Und genau dieser Punkt verbindet uns in Langue Onze, eine Sprachschule, um tolle internationale Freundschaften zu schließen. Insgesamt haben wir als eine große Gruppe eins bis fünf Monate miteinander hier verbracht. Garonne. Ein Treffpunkt für junge, ältere Leute, Pärchen, Diejenigen die gerne Trinkspiele spielen, sich nur unterhalten wollen oder einfach neue Leute kennenlernen wollen; UND DAS alles kostenfrei. Außerhalb der Zeit die ich mit meinen Freunden verbringe, gehe ich in einem Fitnessstudio Sport machen oder Klamotten einkaufen.

Fazit:

Ich habe keine einzige Sekunde bereut mich für Frankreich beworben zu haben und hier her gekommen zu sein. Sollte ich wieder die Wahl bzw die Chance haben, würde ich mich immer wieder für dieses tolle Land diese tolle Stadt entscheiden. Man lernt hier so viele neue Leute kennen ohne dass sie irgendwelche Vorurteile haben. Sie sind alle so lieb und herzlich, dass wenn man sich verirrt hat in der Stadt oder sich nicht gut auskennt sehr behilflich sind. Zu dem habe ich in meinen Praktikas neue Programme kennengelernt und mit diesen umzugehen. Man entwickelt sich. Die Selbstständigkeit. Und das ist etwas unbezahlbares, dieses selbstständig sein und dadurch noch freier sein zu können.
Für ALLE: Ich kann es euch nur ans Herz legen, dass wenn ihr die Möglichkeit habt ein Auslandspraktikum zu machen: MACHT ES!

Sevval

San Sebastian 2017

¡Hola! an Alle die interessiert daran sind, vier oder sechs Monate ein Praktikum in San Sebastián zu absolvieren. Interessiert daran in einem anderen Land zu leben, neue Menschen, Kulturen, kulinarische Spezialitäten, Mentalitäten und vieles mehr kennenzulernen.


Die Reise in ein neues Abenteuer startete am 20. August 2017. Ich habe das Glück, dass eine meiner Freundinnen aus meiner alten Klasse dieses Abenteuer mit mir teilt. Abgeflogen sind wir von Frankfurt am Main und gelandet in Bilbao. In Bilbao wurden wir von dem milden/warmen Wetter empfangen und das war wirklich angenehm, da es in Deutschland schon nicht mehr so schön war. Die Fahrt mit dem Bus von Bilbao nach San Sebastián dauert knapp 1 ½ Stunden. Begrüßt wurde ich äußerst herzlich von meiner Gastmutter. Nachdem ich mein Zimmer bezog, meine Sachen ausgepackt hatte und mich schon ein bisschen eingerichtet hatte, hat meine Gastmutter mir San Sebastián gezeigt. Völlig überwältigt war ich von „Playa de la Concha“. Am nächsten Tag hatte ich schon Schule. Wenn man am Erasmus+ Programm teilnimmt, ist der Sprachkurs inklusive. Die ersten drei Wochen hatten wir also unseren Sprachkurs, der einem auf die Sprünge hilft, sich im alltäglichen Spanisch zurecht zu finden. Während den drei Wochen Sprachkurs werden mit jedem separat Vorstellungsgespräche geführt (aber keine Angst, es geht lediglich darum, was man sich vorstellt zu arbeiten, was gar nicht geht und Dinge über einen selbst). Am Ende der dritten Woche bekommt man dann seinen Praktikumsplatz gesagt. Ich arbeite mit Sina zusammen in einem Hostel. Nochmal zurück zu der Stadt San Sebastián. Es ist traumhaft hier. Und ich finde dass es hier für JEDEN etwas gibt. Nicht nur, dass der „Playa Zurriola“ eines der Surferparadise ist, nein, man kann hier schwimmen, wandern und vieles mehr. Man muss beachten, dass man nicht nur in Spanien ist, sondern explizit im Baskenland. Und die Basken sind wirklich sehr stolz auf ihr Land, ihre Sprache, Kultur und Lebensweise. Wenn man sich Sorgen um die Sprache macht, man lernt es super schnell, wenn man es denn auch wirklich möchte. Ich hätte es nicht gedacht, aber mein Alltagsspanisch war so schlecht, dass ich dachte ich würde niemals außerhalb meiner Ausbildung Spanisch sprechen. Und jetzt bin ich in Spanien und rede tagtäglich Spanisch. Manche Wörter lernt man sogar in Spanisch und Baskisch. Ein halbes Jahr lang von zuhause weg. Weg von Familie und Freunden. Das ist eine lange Zeit, jedoch bin ich der Meinung, wenn man die Chance bekommt, ein halbes Jahr oder länger in einem anderen Land zu leben, sollte man diese auf jeden Fall annehmen. Ich bereue auf gar keinen Fall, dass ich hier bin und neue Erfahrungen sammeln kann. Wenn man sich jetzt denkt: „Mein Spanisch ist aber nicht so gut.“ oder „Ich schaffe das nicht, ich werde Heimweh bekommen.“ Heimweh bekommen ist normal, da geht jeder durch, früher oder später. Jedoch lernt man sich selbst kennen, man lernt soviel.
Maria Paulina Paschkewitz

« Ältere Beiträge

© 2019 erasmus+

Theme von Anders NorénHoch ↑