erasmus+

Nutze deine Chance - Mache das Ausland zur Heimat

Kategorie: San Sebastian

„San Sebastian die beste Zeit meines Lebens“

Ich bin jetzt seit 2 1/2 Monaten in San Sebastian, und mir graut es jetzt schon vor dem Tag, an dem ich hier abreisen werde.
Mich bei Erasmus+ zu bewerben, war eine spontane Entscheidung, und es war die beste Entscheidung die ich bis jetzt getroffen habe. Während dieser Zeit lernt man nicht nur die Sprache, sondern auch sich selbst komplett von einer neuen Seite kennen.
San Sebastian gehört zu einer der schönsten Städte die ich kenne. Diese Stadt bietet alles: 3 wunderschöne Strände, zwei Berge,eine tolle Innenstadt und eine wunderschöne Kultur. Man entdeckt gefühlt jeden Tag etwas neues und wird immer wieder aufs neue fasziniert.
Die Menschen hier sind alle hilfsbereit, freundlich und aufgeschlossen.
Mit der Sprache habe ich hier (fast ) keine Probleme mehr, ich selbst war nicht die beste im Spanisch Unterricht. Während dieser Zeit habe ich mein Sprachniveau verbessert und komme hier wirklich gut weiter. Die Lehrer in der Sprachschule sind alle super nett und der Unterricht macht einfach nur Spaß. Ebenfalls bietet die Sprachschule auch tolle Ausflüge an, und man lernt in der Sprachschule selbst noch Leute aus der ganzen Welt kennen und es entstehen sogar richtige Freundschaften.
Mein Praktikum absolviere ich in einem Hostel. Meine Arbeit macht mir richtig Spaß und ich lerne jeden Tag neue Leute aus der ganzen Welt kennen. Mit meinen Kollegen verstehe ich mich sehr gut, und bei uns herrscht immer gute Laune. Über meine Unterkunft kann ich mich ebenfalls überhaupt nicht beklagen. Meine Gastmutter ist eine sehr nette und liebe Dame, mit der man sich gut unterhalten kann. Ich lebe in einem Mehrfamilienhaus direkt am Playa Zurriola und komme von hier aus überall super hin, da die Busse hier fast überall hinfahren.
Abschließend kann ich sagen, dass ich hier in San Sebastian die beste Zeit meines Lebens habe und ich jedem nur raten kann, sich zu bewerben und sich auf dieses tolle Abenteuer einzulassen.

Sina Friedrich

San Sebastian 17/18 – Die Hälfte der Zeit ist schon vorbei

Unglaublich – die Hälfte der Zeit, die wir hier im schönen Baskenland verbringen dürfen, ist einfach schon vorbei. Am Anfang klang ein halbes Jahr noch so weit weg und jetzt rast die Zeit nur so.
Ich weiß noch genau, als wir 12 Erasmusstipendiaten, mit unseren gepackten Koffern am Flughafen in Frankfurt standen und darauf warteten uns endlich in unser Auslandsabenteuer zu stürzen. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge verabschiedeten wir uns von unseren Familien und Freunden. Von Bilbao aus ging es dann mit dem Bus weiter nach San Sebastián. Die Stadt sah in der Abenddämmerung wirklich toll aus. Aufregend war auch das erste Kennenlernen mit der Gastfamilie. Ich wohne bei einer sehr netten älteren Dame mit Katze und habe sogar einen kleinen eigenen Balkon mit Blick auf den Park.
Die ersten 3 Wochen Sprachkurs vergingen wie im Flug und an Heimweh war überhaupt nicht zu denken. Der Unterricht hat durch die netten Lehrer und die angenehme Atmosphäre richtig Spaß gemacht. Schnell knüpfte man Kontakte zu Sprachschülern aus aller Welt. Die Sprachschule bietet jede Woche tolle Ausflüge an, bei denen man mehr über die Kultur erfahren und die schönsten Ecken in San Sebastian kennen lernen kann. Besonders gut gefällt mir auch, dass alles hier zu Fuß erreichbar ist und sollte man einen Trip in die Nachbarstädte oder ins nahegelegene Frankreich planen, gibt es viele preisgünstige Busverbindungen.
Mein Praktikum absolviere ich in der Sprachschule TANDEM etwa 15 Minuten zu Fuß von meiner Unterkunft. Besonders der Kontakt zu den Sprachschülern aber auch die angenehme Atmosphäre und die abwechslungsreichen Aufgaben bereiten mir sehr viel Spaß.
Ich freue mich auf eine weitere spannende Zeit und kann nur sagen, ich bin froh, diese Chance wahrgenommen zu haben. San Sebastián ist auf jeden Fall eine Reise wert. Mit Sicherheit werde ich diese tolle Erfahrung so schnell nicht vergessen.

Hanna V. November 2017

San Sebastian 2017

¡Hola! an Alle die interessiert daran sind, vier oder sechs Monate ein Praktikum in San Sebastián zu absolvieren. Interessiert daran in einem anderen Land zu leben, neue Menschen, Kulturen, kulinarische Spezialitäten, Mentalitäten und vieles mehr kennenzulernen.


Die Reise in ein neues Abenteuer startete am 20. August 2017. Ich habe das Glück, dass eine meiner Freundinnen aus meiner alten Klasse dieses Abenteuer mit mir teilt. Abgeflogen sind wir von Frankfurt am Main und gelandet in Bilbao. In Bilbao wurden wir von dem milden/warmen Wetter empfangen und das war wirklich angenehm, da es in Deutschland schon nicht mehr so schön war. Die Fahrt mit dem Bus von Bilbao nach San Sebastián dauert knapp 1 ½ Stunden. Begrüßt wurde ich äußerst herzlich von meiner Gastmutter. Nachdem ich mein Zimmer bezog, meine Sachen ausgepackt hatte und mich schon ein bisschen eingerichtet hatte, hat meine Gastmutter mir San Sebastián gezeigt. Völlig überwältigt war ich von „Playa de la Concha“. Am nächsten Tag hatte ich schon Schule. Wenn man am Erasmus+ Programm teilnimmt, ist der Sprachkurs inklusive. Die ersten drei Wochen hatten wir also unseren Sprachkurs, der einem auf die Sprünge hilft, sich im alltäglichen Spanisch zurecht zu finden. Während den drei Wochen Sprachkurs werden mit jedem separat Vorstellungsgespräche geführt (aber keine Angst, es geht lediglich darum, was man sich vorstellt zu arbeiten, was gar nicht geht und Dinge über einen selbst). Am Ende der dritten Woche bekommt man dann seinen Praktikumsplatz gesagt. Ich arbeite mit Sina zusammen in einem Hostel. Nochmal zurück zu der Stadt San Sebastián. Es ist traumhaft hier. Und ich finde dass es hier für JEDEN etwas gibt. Nicht nur, dass der „Playa Zurriola“ eines der Surferparadise ist, nein, man kann hier schwimmen, wandern und vieles mehr. Man muss beachten, dass man nicht nur in Spanien ist, sondern explizit im Baskenland. Und die Basken sind wirklich sehr stolz auf ihr Land, ihre Sprache, Kultur und Lebensweise. Wenn man sich Sorgen um die Sprache macht, man lernt es super schnell, wenn man es denn auch wirklich möchte. Ich hätte es nicht gedacht, aber mein Alltagsspanisch war so schlecht, dass ich dachte ich würde niemals außerhalb meiner Ausbildung Spanisch sprechen. Und jetzt bin ich in Spanien und rede tagtäglich Spanisch. Manche Wörter lernt man sogar in Spanisch und Baskisch. Ein halbes Jahr lang von zuhause weg. Weg von Familie und Freunden. Das ist eine lange Zeit, jedoch bin ich der Meinung, wenn man die Chance bekommt, ein halbes Jahr oder länger in einem anderen Land zu leben, sollte man diese auf jeden Fall annehmen. Ich bereue auf gar keinen Fall, dass ich hier bin und neue Erfahrungen sammeln kann. Wenn man sich jetzt denkt: „Mein Spanisch ist aber nicht so gut.“ oder „Ich schaffe das nicht, ich werde Heimweh bekommen.“ Heimweh bekommen ist normal, da geht jeder durch, früher oder später. Jedoch lernt man sich selbst kennen, man lernt soviel.
Maria Paulina Paschkewitz

San Sebastian 2016

Ich habe jetzt schon fast 2 Monate hier in San Sebastián verbracht. Ich wohne bei einer netten Frau namens Adriana und wir verstehen uns sehr gut und lachen viel. Seit etwa einem Monat mache ich jetzt schon mein Praktikum bei einer Sprachschule.

San Sebastián ist eine der schönsten Städte, die ich je gesehen habe und es gibt hier wirklich alles. Die Einheimischen sind sehr nett und super hilfsbereit.

Mein Praktikum gefällt mir richtig gut, da ich Kontakt zu Schülern habe und mein Spanisch sich schon richtig verbessert hat. Wir haben hier schon sehr viele neue Leute und auch Freunde kennengelernt und hatten super viel Spaß. In unserer Freizeit kochen wir oft zusammen, gehen wandern oder in auch mal in die Altstadt und genießen wirklich jeden Tag.

Ich bin echt froh, dass ich an dem Projekt teilnehmen darf und freue mich auf weitere 4 spannende Monate.

 

Maria/ Oktober 2016

e1erasmus

San Sebastian

Das Leben in San Sebastián

San Sebastián ist eine Stadt im Norden Spaniens mit knapp 200 000 Einwohnern direkt an der kantabrischen Küste gelegen, 20 km entfernt von der französischen Grenze. Donostia, der baskische Name der Stadt, ist die Hauptstadt

der Provinz Gipuzkoa.
Ich bin nun schon im 3. Monat des 6-monatigen Aufenthaltes in San Sebastián und ich bin wirklich positiv überrascht. San Sebastián ist in verschiedene Stadtteile, sogenannte „barrios“, untergliedert, wie zum Beispiel Parte Vieja, Centro oder Gros. Ich wohne in Egia (15 min. zu Fuß bis zum Centro) mit einer älteren Dame namens Merche und ihrer geliebten Katze zusammen. Sie ist eine sehr symphatische und liebenswürdige Frau, die mir das Leben hier oftmals erleichtert.

Im Allgemeinen gibt es hier ein paar grundlegende Unterschiede zum Leben in Deutschland. Hier verschiebt sich alles so um zwei Stunden nach hinten. Das heißt, vor halb 9 morgens trifft man fast niemanden in der Innenstadt an. Die Läden und Geschäfte öffnen um 9 Uhr und haben meistens zwischen 14-17 Uhr siesta, sind also geschlossen.

San Sebastián ist eine teure Stadt, was mich am Anfang ein bisschen erschreckt hat, doch mit der Zeit, wenn man die Stadt besser kennenlernt, findet man viele Möglichkeiten viel zu erleben und weniger auszugeben.

Ich persönlich bin sehr zufrieden und freue mich auf 3 weitere aufregende Monate.

SSEB

Andrea Vidra

Eindrücke aus San Sebastian

„Travel is the only thing you buy that makes you richer” – San Sebastián (2015-2016)

Im Rahmen des Programmes „Erasmus+“ absolviere ich momentan ein insgesamt 6-monatiges Praktikum in der baskischen Stadt San Sebastán.

San Sebastián (baskisch: Donostia) ist die Hauptstadt der Provinz Guipuzcoa. Es liegt nur rund 20 Kilometer von der französischen Grenze entfernt.

Die Landschaft gefaellt mir besonders, da sie aufgrund der nahegelegenen Pyrenäen nicht nur durch die Küstenlage drei wunderschöne Strände aufweist, sondern auch auf bergiges Hinterland mit vielen grünen Hügeln.

Da San Sebastián eine lebendige Stadt ist, die zahlreiche Sehenswürdigkeiten und kulturelle Veranstaltungen bietet, gibt es immer etwas zu erleben und zu entdecken – Die Stadt ist daher meiner Meinung nach perfekt fuer Schüler und Studenten geeignet.

Ich absolviere mein Praktikum in einem Hostel an der Rezeption (www.nesthostelsansebastian.com).

Mir gefällt es sehr gut, da ich nicht nur bürokratische Aufgaben habe, sondern auch im direkten Kontakt zu den Kunden stehe. Somit kann ich nicht nur meine Spanischkenntnisse verbessern, sondern habe auch die Möglichkeit Englisch, Französisch und manchmal auch Deutsch zu sprechen.

Ein Praktikum in San Sebastián zu absolvieren, ist eine unglaublich wertvolle Erfahrung.

Daher kann ich nur jedem empfehlen diese Chance zu nutzen, hier ein Praktikum durchzufuehren.

Man hat nicht nur die perfekte Möglichkeit, die Sprache zu lernen und die Kultur kennenzulernen, man sammelt darüberhinaus viele wertvolle Erfahrungen, die die Persönlichkeit staerken. Ausserdem lernt man viele neue Leute kennen, gewinnt neue Freunde, und hat den Luxus in dieser für mich wunderbaren und interessanten Kultur leben zu duerfen.

Sarah Lenniger

 

© 2019 erasmus+

Theme von Anders NorénHoch ↑